Unimpressed by Technology

« 1 / 2 »

Sebastian Oschatz (MESO)
Unimpressed by Technology
Die Veranstaltung fand im Rahmen der Reihe digitally affected - Positionen des Interaction Designs statt und wird organisiert vom Teilstudiengang Design Interaktiver Medien, Prof. Kristian Wolf und Laura Popplow.

In seinem Vortrag Unimpressed by Technology stellte Sebastian Oschatz die Arbeit seine Studios MESO Digital Interiors vor, mithilfe von praktischen Projektbeispielen vor allem für Kundenprojekte aber auch die Arbeitsweise von MESO, die auch zur Entwicklung der grafischen Programmiersprache vvvv führte. Mit dem Festival NODE hat MESO nicht nur ein hervorragendes kleines Festival für zeitgenössische generative Ästhetik ins Leben gerufen, sondern pflegt damit auch die überaus engagierte Community von vvvv-Programmierern. Die zahlreichen Nachfragen und die kritische Diskussion der Thesen zeigten, dass der Entwurf möglicher Betätigungsfelder für zukünftige Interaktionsdesigner für die anwesenden Studierenden aus dem Mediendesign wie auch aus dem Industrialdesign und aus der Informatik relevant und bedenkenswert war.

Sebastian Oschatz ist Kreativdirektor von MESO Digital Interiors (www.meso.net). MESO Digital Interiors ist ein Designstudio in Frankfurt am Main, das auf die Gestaltung digitaler Umgebungen, interaktiver Ausstellungen und Interfacedesign spezialisiert ist. Sebastian Oschatz studierte an der TU Darmstadt und graduierte 1994 mit einem Diplom in Informatik. Er war Mitglied von der Musik-Gruppe Involving Systems (1995-2003) und Oval (1991-1997). Er entwickelte die Grundlagen für die grafische Programmiersprache vvvv (http://vvvv.org) und unterrichtet Geschichte der Technologie und Mediensysteme an verschiedenen Universitäten.