Symposium 03 - Digitalisierung und Sprache


Digitale Medien verändern den privaten und beruflichen Alltag, woraus sich neue Chancen und Herausforderungen für den Sprachunterricht ergeben. Welchen Beitrag kann und soll der Sprachunterricht zur digitalen Bildung leisten? Welche Rolle können und sollen technische Hilfsmittel im Sprachunterricht spielen? Welches Potenzial haben digitale Medien für das Sprachenlernen und -lehren? Im Rahmen des Symposiums „Digitalisierung und Sprache - Language teaching goes digital“ in der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg (Kruppstraße 145, 42113 Wuppertal) setzen sich am 22. November Vertreter*innen der Fächer Deutsch, Englisch, Latein, Spanisch und Mediendesign mit diesen Fragen auseinander. Veranstalter sind das Forum Digitalisierung und Mediendidaktik in der Lehrerbildung, verankert in der School of Education der Bergischen Universität Wuppertal, und Verantwortliche aus den Sprachwissenschaften. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter www.digitalisierung.education

Das Symposium „Digitalisierung und Sprache“ ist in insgesamt vier Themenblöcke unterteilt: Im ersten Block werden Potenziale der Sprachdidaktik bzw. des Sprachunterrichts für die digitale Bildung aufgezeigt und diskutiert. Im zweiten Themenblock werden neben dem Potenzial auch die Grenzen des Digitalen für den Sprachunterricht herausgestellt. Darauf folgt die Prämierung der Sieger des Wettbewerbs „Bildung in der digitalen Welt“ und die Präsentation der prämierten Beiträge. Die zwei Beiträge des dritten Themenblocks beschäftigen sich mit der Darstellung und kritischen Reflexion der technologischen Innovationen rund um das Thema des digitalen Spracherwerbs. Im vierten Block werden Praxisbeispiele des digitalen Spracherwerbs unter anderem an Hand der Präsentation eines Lernapp-Studienprojektes vorgestellt.

Abschließend wird in einer Podiumsdiskussion die Fragestellung diskutiert, ob digitale Medien den Sprachunterricht kurz- oder langfristig ersetzen. Zum Diskussionsplenum gehören Stephanie Wössner (Landesmedienzentrum Baden-Württemberg), Prof. Dr. Oliver Meyer (Gutenberg Universität Mainz, Didaktik des Englischen), Dennis Täschner (Nuance Communications Healthcare Germany, GmbH, Tätigkeitsfeld Spracherkennung) und Prof. Dr. Roy Sommer (Bergische Universität Wuppertal, Literaturwissenschaft, Anglistik/Amerikanistik).