„Brüderchen und Schwesterlichen“ - Grimms Märchen

« 1 / 7 »

In-Won Maximilian Yeo
Thema: Inszenierung eines Märchens der Gebrüder Grimm
Seminar Fotografie 2 - Inszenierung

Inhaltsangabe des Märchens aus Wikipedia:
Eine Hexe mit einer eigenen hässlichen Tochter behandelt ihre beiden Stiefkinder, einen Knaben und ein Mädchen, so schlecht, dass diese keinen anderen Ausweg sehen, als zu fliehen. Als die Stiefmutter die Flucht bemerkt, belegt sie alle Brunnen und Quellen im Wald mit einem Verwandlungszauber. An der dritten Quelle kann „Brüderchen“ nicht länger seinem Durst widerstehen und wird in ein Reh verwandelt. Brüderchen und Schwesterchen leben eine Zeit lang gemeinsam in einem Waldhaus. Bei einer Jagd wird das Reh von königlichen Jägern verletzt, sodass ein Jäger dem Reh folgen kann, das Haus entdeckt und dem König die Begebenheit meldet. Der König entflammt in Liebe zu dem Mädchen, nimmt es mitsamt dem Reh auf sein Schloss und heiratet „Schwesterchen“. Die Hexe und ihre hässliche Tochter hören davon, sind von Neid zerfressen und sinnen darauf, die junge Königin zu verderben. Nachdem „Schwesterchen“ von einem Knaben entbunden worden ist, verwandelt sich die Hexe in deren Kammerfrau, überredet „Schwesterchen“ zu einem Bad und schließt gemeinsam mit ihrer Tochter die Tür ab.

„In der Badstube aber hatten sie ein rechtes Höllenfeuer angemacht, dass die schöne junge Königin bald ersticken musste.“

Die Tochter der Hexe legt sich als falsche Königin ins Bett. Um Mitternacht bemerkt die Kinderfrau, wie die Tür aufgeht und die richtige Königin stumm nach dem Kind und dem Reh sieht. Dies wiederholt sich in jeder Nacht. Nach geraumer Zeit beginnt Schwesterchen zu sprechen: „Was macht mein Kind? Was macht mein Reh? Nun komme ich noch zweimal und dann nimmermehr.“ Die Kinderfrau meldet es sofort dem König, der sich aber in der nächsten Nacht nicht getraut, seine Gemahlin anzureden. Beim dritten und letzten Mal spricht sie der König endlich an.

„Da antwortete sie: ‚Ja, ich bin deine liebe Frau.‘ Und hatte in dem Augenblick durch Gottes Gnade das Leben wieder erhalten, war frisch, rot und gesund.“

Das Märchen endet mit der Entlarvung und Verurteilung der Hexe und ihrer Tochter. Die Tochter wird in den Wald geführt, wo sie von wilden Tieren zerrissen wird, die Hexe dagegen erleidet den Feuertod. Erst als sie zu Asche zerfällt, ist Brüderchen erlöst.